Sports & Politics

Der Fußball-Mäzen Tönnies im Style PASS-Faktencheck

Kleiner Mann ganz groß!

Der Ostwestfale an sich ist – so das Klischee – ein kantiger Typ. Aufrecht geht er durchs Leben und ist geschäftlich außerordentlich clever. Weltfirmen in der dortigen Gegend künden vom steten Erfolg. Eine (positive) Eigenschaft des Ostwestfalen an sich sollte dabei nicht verschwiegen werden: Mehr sein als Schein. Wer das allerdings durcheinander bringt, der scheitert und wird im gesellschaftlichen Leben geschnitten. Auch da ist der Ostwestfale an sich konsequent.

Natürlich sucht der erfolgreiche ostwestfälische Unternehmer die Nähe zur Politik; mal diskret, da scheint die Einflussnahme wirksamer, mal lieber öffentlich als Beweis dafür, wie sehr ihn die Gesellschaft anerkennt. Umgekehrt suchen auch manche Politiker die Nähe zu erfolgreichen Unternehmern, vielleicht im Glauben, der gegenseitige Glanz könnte sich potenzieren und in Wählerstimmen ummünzen lassen.

Es gab ein Bild in den Medien, wie der (körperlich kleine) NRW-Ministerpräsident Laschet den (körperlich großen und deshalb sehr präsenten) Fleisch- und Lebensmittelmogul Tönnies anlächelt. Klar, man kennt sich, man ist vertraut, wir steigern das Bruttosozialprodukt. Wird deshalb nicht so genau hingeschaut, wenn Rufe laut werden, Politik und Ämter müssten genauer hinschauen? Denn auf (angebliche?) Missstände im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück wird schon seit Jahren hingewiesen. Heraus kam und kommt wenig, ein paar Bußgeldverfahren, die von der Tönnies-Holding eher aus der Portokasse bezahlt werden. In Abwandlung von „The show must go on“ kann man sagen, die Schlachterei geht weiter, die immense Wertschöpfung des Unternehmers ebenso.

Aber er gibt auch zurück. Ist Sponsor des Frauenfußballvereins FSV Gütersloh, früher Teil des FC Gütersloh, ehe sich die Abteilung im Jahr 2009 selbständig machte und es sogar ein Jahr lang in die erste Frauen-Fußball-Bundesliga schaffte. Derzeit spielen die ehrgeizigen Frauen in der zweiten Liga. Ihre Vereinsikone ist sicherlich Lena Goeßling, 106-fache Nationalspielerin und langjährige Mittelfeldstütze beim Serienmeister VFL Wolfsburg. Sie spielte bis 2006 für Gütersloh und wurde damals sogar U19-Weltmeisterin.

Ach ja, Tönnies und die Frauen. Die Zeitschrift „EMMA“, von Machos immer wieder geschmäht, hat in ihrer letzten Ausgabe ein verheerendes Bild über die Arbeitsbedingungen von Frauen in den Schlachtbetrieben gezeichnet, zumal dann, wenn sie aus Osteuropa kommen und über Subunternehmen nach Ostwestfalen verschachert werden.

Dieses Bild steht in seltsamem Widerspruch zur Eigendarstellung der Tönnies-Homepage - da steht „Verantwortung“ freilich ganz oben!

 

Mehr zum Thema: Hier kommt Ihr zu einem Interview der Zeitschrift EMMA mit der Menschenrechts-Aktivistin Inge Bultschnieder!

Für Style PASS online kommentiert Eckhard Britsch

Verein kooperiert nun mit den „Euro-Schulen“.

Bildungsoffensive in Potsdam

Dass gute Ballarbeit alleine nicht reicht, auf den Trichter ist aktuell Turbine Potsdam gekommen und möchte seinen Spielerinnen ein verbessertes Bildungsangebot machen: Der Verein kooperiert nun mit den „Euro-Schulen“.

Weiterlesen