Sports & Politics

Style PASS spricht mit einem Experten über GNTM

„Wer 'schmerzfrei' ist, kommt weiter!“

Schlagfertig, attraktiv, taff und mit Ecken und Kanten – so werden die Teilnehmerinnen in Germany's Next Topmodel (GNTM) unter der Überschrift „Diversity“ neuerdings dargestellt. Doch lange lautete das Erfolgsrezept der Show „Zickenterror trifft auf dünn und schön!“ - Style PASS sprach mit dem Medienanwalt David Geßner über so genannte „geskriptete“ Unterhaltungsshows.

Trikots im Männerschnitt

Bei den Männern würde nach einem fußballerischen Kantersieg die Schlagzeile lauten, dass sie „mit breiter Brust“ die nächsten Aufgaben angehen. Im Frauenfußball würde das komisch klingen. Aber mit gestärktem Selbstbewusstsein darf die Nationalmannschaft von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg durchaus in Richtung England schauen, wenn dort die Europameisterschaft winkt.

Style PASS über bayerischen Sexismus

Der Bayer, wie er witzt und lacht!

Bayern ist ein eigenes Land. Da strotzen die vollen Hosen vor Saft und Kraft, der Berg ruft und der Wilderer jagt die Gams, denn deren Bart muss seine Kopfbedeckung zieren. Bei Maskenprovisionen sind die Herren und Damen nicht zimperlich, sie sitzen an der Quelle und raffen gleich achtstellig zusammen (wie die Süddeutsche berichtete), was der Staat hergibt.

Glückliche Bayern, konstatiert Style PASS.

Der Journalist Eckhard Britsch kommentiert für Style PASS

Passive, gutaussehende Wesen in der Werbe-Nebenrolle

Eine kleine, heile Welt wird den Verbraucher*innen heute nach wie vor in der Werbung gespiegelt: Uschi Glas beseitigte mit saugfähigem Küchenpapier schon mal - „wisch und weg“- die eine oder andere „Katastrophe“ in der Küche. Oder die Ehefrau von Investmentbanker Alexander Dibelius, Laila Maria Witt macht auf Youtube nicht nur mit schnellen Rührei-Rezepten auf sich aufmerksam, sondern räkelt sich im sexy Dress auch um Autos herum (Bild). Frauen als Rollenträgerinnen, Sexismus, der durch Werbung transportiert wird, ist heute noch vielerorts selbstverständlich: Style PASS sprach mit Gesa Birkmann von den TERRE DES FEMMES über ihre Arbeit im Bereich „Sexismus in der Werbung“ und was hinter dem „zornigen Kaktus“ steckt.