Sports & Politics

Immer hoch hinaus

Jetzt motzen sie wieder, die Neunmalklugen: Ja, diese Frau Annalena Baerbock, eine frühere Trampolin-Athletin, die sei doch zu jung (40) für das Amt der Bundeskanzlerin. Nein, wie sollte sie das schaffen mit zwei kleinen Kindern? Aber, aber, sie habe doch gar keine Regierungserfahrung. Und das Schlimmste: Im Parteiprogramm der Grünen stünde noch kein Wort über die Finanzierung der 50 Milliarden, die jährlich für die Modernisierung Deutschlands ausgegeben werden sollen. Fast Peanuts im Vergleich zum momentanen Haushaltsdefizit.

Männer unter sich

Der männliche Zickenterror ist nicht zu übersehen. Liegt es gar an Corona und den damit verbundenen Sanktionen, dass Energien momentan nicht auf natürlichem Wege, etwa im Fitness-Studie abgebaut werden können? In der Politik können es die CDU/CSU-Politiker Armin Laschet und Markus Söder nicht unter sich klären, wer von beiden Kanzlerkandidat werden darf, und im Fußball hat es momentan bei Bayern München geknallt - Hansi Flick verlässt die Manege.

„Frauenfußball ist die Zukunft“

Einst, in der christlichen Seefahrt, als noch Sterne und Albatrosse die Richtung wiesen und Sextant sowie Chronograph dem Navigator für seine Irrfahrten übers Meer dienten, wurde von „Standortbestimmung“ gesprochen. Dieses Wort hat sich als Metapher verselbständigt, es gilt für Parteien in der Zuordnung der Wählergunst ebenso wie für die Kür so mancher Kandidaten. „Standortbestimmung“ war auch angesagt, wenn die deutlich verjüngte deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft soeben zwei Freundschafts-Testspiele gegen hochrangige Gegnerinnen absolvierte und gewann.

Immer mehr Kritik an Katar

 
Die Kritik an der Ausrichtung der WM im Emirat Katar besteht seit Anbeginn an. Nachdem sich verschiedene männliche Spieler zu Wort gemeldet haben, hat nun auch die Fan-Initiative "Unsere Kurve" klar Stellung bezogen. Style PASS sprach mit der Vorsitzenden Helen Breit.