Life & Body

Style PASS schaut auf die Geschichte der Augenbrauen

Augen auf!

„Als Augenbraue, kurz auch Braue, wird der behaarte Streifen über den Augenhöhlen einiger Säugetiere bezeichnet. Die Augenbrauen dienen dazu, die Augen vor Schweiß, Nässe, Staub oder anderen Fremdkörpern zu schützen und unterstützen somit die Funktion der Wimpern“, ist auf Wikipedia zu lesen, zudem haben die Haare eine zweite Funktion: Ihre Stellung und Bewegung sind Teil der Mimik einer Person – Emotionen werden auch durch Hoch- oder Zusammenziehen der Brauen ausgedrückt.

Und immer wieder sind Augenbrauen vor allem Eins: Teil eines jeweiligen Schönheitsideals.

Style PASS hat sich die Trends rund um die Härchen mal angeschaut!

Buschig, präsent und ausdrucksstark! Beispiel Brooke Shields: Die 1965 in Manhattan geborene Schauspielerin startete schon als Kind als Model durch, später wurde sie durch den Film „Die Blaue Lagune“ weltberühmt und heiratete den erfolgreichen Tennisspieler Andre Agassi – und ließ sich wieder scheiden. Schon auf Bildern als Kindermodel fallen ihre ausdrucksstarken Augenbrauen in ihrem ohnehin hübschen Gesicht auf und später wurden diese in den 80ern zu ihrem Markenzeichen. Angeblich wollte sie selbst Megastar Michael Jackson, dessen Brauen auch die eine oder andere Make-Up-technische Metamorphose durchlebten, heiraten. In jedem Fall war die zwei in ihren Teenager-Jahren eng befreundet. Und im vergangenen Jahr gab es sogar einen Rechtsstreit rund um ihre Brauen!

Aber auch eine andere berühmte Schauspielerin war für ihre markanten Brauen bekannt: Elizabeth „Liz“ Taylor. Auch sie wuchs vom Kinderstar („Lassie“) in einen attraktiven und gefragten Hollywoodstar hinein – ihre Brauen begleiteten sie dabei. Die schwarzhaarige Beauty verzichtete darauf, die Brauen auf Minimalmaß zurechtzuzupfen, sondern kreierte mit ihren dichten, schwarzen Brauen, die ihre fliederfarbenen Augen umrandeten, einen unverwechselbaren Look. So wurde sie zum Schönheitsideal einer ganzen Generation und viele Frauen kopierten ihren Stil mit ordentlich Kajal. Bei der Ausnahme-Schauspielerin fielen ihre Augenbrauen innerhalb ihres Spiels immer wieder auf - wie in der Tennessee-Williams-Verfilmung „Die Katze auf dem heißen Blechdach“, wo ihre Augen und Brauen mit ihren rhetorischen Spitzen, die sie gegen ihren dauerbetrunkenen Gatten feuert, um die Wette blitzen.

Ganz anders sah es vor Taylor im Hollywood der Gründerjahre aus: Stars wie die Schauspielerin Gloria Swanson, 1899 geboren, zupften ihre Brauen zu dünnen Strichen; teilweise wurden die Brauen gar komplett abrasiert und die künstliche Braue wurde etwas über der eigentlichen Braue präzise nachgezeichnet: Dominant, aber dünn und ausdrucksstark geschwungen.

Der Trend zu „je dünner, desto besser“ kam in den 70er Jahren wieder auf: Agnetha Fältskog und Anni-Frid Lyngstad, die Frontsängerinnen der Popgruppe ABBA bestachen mit Glitzerlook, Schlaghosen und dünn nach oben gezupften Augenbrauen, aber auch die damaligen Filmstars hatten meist fein gezupfte Brauen. Die Augen wurden mit ordentlich Kajal, gerne auch mal in blau oder grün, betont.

Und heute? Aktuell sind die Brauen wieder voll im Trend und kommen größer und präsenter denn je daher. Vorreiter für die massive Betonung der Brauen dürften Reality-Show-Stars wie die Kardashian-Schwestern sein, diese setzen mit ihrem meist extrem künstlichem Look – inklusive Kurven-Tuning mittels plastischer Chirurgie – neue Schönheitsideale in der jungen, weiblichen Generation. Und auch Schmink-Trends wie das „Contouring“, wo mittels verschiedenfarbigen Makeups, Nase, Wangen oder Kinn optisch modelliert werden, gehören auch bei vielen Nicht-TV-Sternchen zum täglichen Schönheitsprogramm. Die Brauen werden nun mittels Brauenstift, Brauen-Mascara oder halb-permanenter „Tinte“ betont und ganze Härchen-Partien werden gar nachgezeichnet. Der eine oder andere geht auch zur Kosmetikerin und lässt Härchen tätowieren, um einen ganz neuen, ausdrucksstarken Look zu kreieren.

Auf Youtube setzen sich Frauen intensiv mit ihrem Brauen-Haar auseinander, etwa der Ex-Reality-Star („The Hills“) Lauren Conrad: Während ihre Ex-Kollegin Heidi Montag in den USA für Aufsehen sorgte, als sie mehrere chirurgische Eingriffe auf einmal machen ließ (Brüste, Ohren, Nase etc.) und danach für ihre Fans kaum noch zu erkennen war, meint Conrad nun um einiges besser und natürlicher mit ihrem Styling rüber zu kommen, als noch zu The-Hills-Zeiten – ihre Brauen sind nun jedenfalls um einiges auffälliger als früher.

Für den einen oder anderen Lacher sorgte auch Daniela Katzenberger, für alle nicht Reality-Show-Fans eine Art deutsche Kim Kardashian, mit ihren irgendwo in der oberen Stirn-Gegend tätowierten Augenbrauen – bei Shootings, die in der Doku gezeigt wurden, wurden diese mit Make-Up wegretuschiert und ihre natürlichen Brauen nachgezeichnet.

Style PASS findet: Erlaubt ist, was gefällt. Jeder sollte entscheiden, ob ein Trend zu einem passt.

 

 

Style PASS hat sich für Euch im Bereich „Augenbrauen“ umgesehen. Vorweg: Es gibt eine riesige Palette von Produkten, mit denen Ihr Eure Brauen in Form bringen könnt, seien es Kaltwachsstreifen, Minirasierer, halbpermanentes Make-Up. Style PASS findet: Unterstreicht Eure natürliche Brauenform mit einfachen Mitteln, zum Beispiel mit einem Bürstchen, einem farblich passenden Brauenstift – wichtig: Dieser sollte eher eine Nuance heller als Eure natürliche Brauenfarbe sein -, oder wenn Ihr mit Form und Dichte Eurer Brauen zufrieden seid und nichts nachzeichnen oder betonen wollt, nutzt einfach nur ein bisschen transparenten Gel.

Viel Spaß beim Stylen!

 

 

Bescheidenheit first

Männer wie Trump, Erdogan oder Lindner zeigen uns, wie eitel sie sind: Sie benutzen Selbstbräuner, lassen ihre Halbglatze nur ungerne fotografieren oder transplanieren sich sogar Haare, um möglichst dynamisch rüber zu kommen.

Weiterlesen